Einzug in das Ferienhaus

Tipps für einen reibungslosen Einzug in das Ferienhaus

 

Der Traum von vielen gestressten Menschen: Ein Haus, wo man am Wochenende ausspannen kann. Sie haben sich diesen Traum nun endlich erfüllt? Glückwunsch!

Die meisten von uns Großstädtern kommen zu Lebzeiten nicht in den Genuss, von ihrer oftmals engen Wohnung in der Stadt in ein größeres Haus auf dem Land zu ziehen. Als Alternative kann es umso schöner sein, sich zu Erholungszwecken ein Ferienhaus zuzulegen oder es eben zu sharen.

Gesagt, getan – das neue Haus soll entsprechend eingerichtet werden, und oftmals ist ein Zweithaus genau der richtige Vorwand, um alte Möbel aus dem derzeitigen Domizil umzulagern. Alles neu anzuschaffen wäre gar teuer, oder?

Wie transportiere ich sperrige Möbel am besten?

Beim Transport von Großmöbeln kann einiges schiefgehen, weswegen ihr euch mit unseren Tipps unter die Arme greifen wollen:

 

Tipp #1 – Planung ist alles

 

Genau wie Kleinmöbel sollte großes, sperriges Mobiliar für den Transport gut verpackt werden. Besonders Ecken und Kanten sollten mit Schutzfolie umhüllt oder mit Kartons abgedeckt werden. So lassen sich Abschürfungen von Wänden und anderen Möbelstücken leicht vermeiden.

Bei Schränken oder anderen Möbeln mit Schubladen sollten diese entweder sehr gut fixiert oder bestenfalls zum Transport entfernt werden, um Beschädigung durch diese zu vermeiden.

Bei Möbelstücken, die sich auseinandernehmen lassen, sollte man sich zuvor überlegen, ob man diese für den Transport nicht (zumindest teilweise) auseinanderbaut. Wichtig ist, den Transportweg vorab zu begutachten und zu entscheiden, welche Möbel auf jeden Fall zu groß sind, um durch Gänge oder Türen zu passen und daher zerlegt werden müssen.

 

Tipp #2 – Wo kommt was hin?

 

Häufiger Fehler: Umzugskartons und Möbel werden ohne System in den Umzugswagen eingeladen, und vor Ort dann auch genauso wieder in euer neues Ferienheim ausgeladen. Erst am Ende wird klar, dass ihr nun nicht mal mehr Platz habt, euch zwischen dem Umzugsgut zu bewegen, geschweige denn irgendwelche von euren Möbeln aufzubauen, vor lauter Umzugskartons etc. Wichtig daher: ein Plan indem ihr festlegt, wo was hinkommt – so dass ihr noch genügend Platz habt, um die Möbel letztendlich dort aufzubauen, wo sie hingehören. So ein Plan hilft außerdem den Umzugshelfern, sich zu Recht zu finden, und euch spart er eine Menge Fragen à la „Wo gehört dies oder jenes hin?“

 

Tipp #3 – Hilfe einholen

 

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, dem sei die Hilfe eines Umzugsunternehmens empfohlen. Professionelle Möbelpacker verfügen über genügend Erfahrung und erkennen mögliche Probleme deshalb bereits, bevor sie damit konfrontiert werden.

Zum Glück gibt es dafür Österreichs Umzugsvergleich mit Sofortergebnis! Hier werden nur verlässliche und erfahrene Umzugsfirmen vermittelt, die nicht mehr verrechnen, als vereinbart. Einfach Daten angeben und sofort ein Ergebnis bekommen – So geht Umzug heute!

In diesem Sinne wünschen wir eine entspannte und erholsame Zeit in eurer Ferienimmobilie.

Ein Gastbeitrag in Kooperation mit https://leichtgemacht.at