Wochenendhaus mieten oder vermieten

Wochenendhaus mieten, kaufen oder sharen?

 

Ein Wochenendhaus mieten - das hört sich traumhaft an, aber wie sieht es oft in der Umsetzung aus?

Bisher musstest Du davon ausgehen, dass ein Wochenendhaus mieten bedeuten konnte, Dich auf Jahre zu binden. Aus dem netten Hide Away wurde so schnell ein Klotz am Bein und Ihr habt am Freitag oft schon gestöhnt, oh nein, nicht schon wieder in das kleine Haus am See, da kennen wir doch alles!

Das wird es in Zukunft nicht mehr geben - denn die netten Häuser werden nun von vielen netten Menschen geteilt.

Ein Wochenendhaus kurzfristig vermieten – hoher Aufwand

 

Auch wenn Du Dich sozusagen auf der anderen Seite befindest, also Dein Wochenendhaus vermieten willst, kennst Du sicher den Stress, den das bedeuten kann.

Du willst doch nur dein Wochenendhaus vermieten und endest als Buchhalter, der x Listen führen musst, auf denen auch der Posten der "Absagen" einen großen Platz einnimmt. Schon macht es deutlich weniger Spaß, das Wochenendhaus vermieten zu wollen, zumal Du auch sicher schon einige Wandalen unter den Mietern hattest.

Dennoch möchtest Du aber oder bist vielleicht darauf angewiesen, Dein Wochenendhaus vermieten zu müssen. Schließlich wollen die Hypotheken bedient werden, die Reparaturen erledigen sich auch nicht von selbst.

Kurz: Das Haus oder die Wohnung kostet, und Du kannst oder willst die Immobilie auch nicht immer selbst nutzen - wer hat denn auch schon so viel Freizeit?

 

Besser sharen als einfach nur vermieten

 

Also habt Ihr jetzt alle gute Karten, die, die ein Wochenendhaus vermieten wollen, und die, die ein Wochenendhaus mieten wollen, denn Ihr findet jetzt auf eine einfache Weise zusammen und praktiziert das, was sich als wirklich clever erwiesen hat, das Sharing!

Ein Wochenendhaus vermieten wird also vom Stress befreit, den laufend wechselnde fremde Mieter bedeuten kann.

Wozu ein Wochenendhaus kaufen oder mieten, wenn man auch sharen kann

Und Ihr, die schon immer den Urlaub oder die Wochenenden in einem Häuschen am See oder in den Bergen verbringen wolltet, weil Ihr Hotels einengend und teuer und Wirtsleute manchmal arg neugierig findet, also die Fraktion derer, die ein Wochenendhaus mieten wollen, seid sicher auch froh und glücklich.

Wenn Ihr einen Zweitwohnsitz zwar toll findet, ihn aber in der Anschaffung und mit allem, was an Kosten so dranhängt, einfach zu teuer findet, habt Ihr jetzt die Lösung. My home is my castle, wenn auch nur auf Zeit.

Aber die Zeit wird super, denn Ihr habt das Haus oder die Wohnung ganz für Euch, als sei es Eures. Von den Optionen mieten, sharen oder kaufen, wird sich sowieso das Sharen langfristig durchsetzen.

Seid also als Trendsetter mit dabei!

 

Risikofrei

 

Ein Wochenendhaus vermieten wird so zu einer risikolosen, aber durchaus lukrativen Sache, die den Besitz eines Häuschens auch plötzlich nicht mehr als Luxus erscheinen lässt, sondern als sinnvolle Investition in die Zukunft.

Und ein Wochenendhaus mieten muss jetzt auch nicht mehr bedeuten, sich im Urlaub fremd zu fühlen, sondern, wenn man will, immer wieder in "sein" Häuschen zurück zu kehren.

Oder vielleicht in ein ganz anderes, denn gegen ein bisschen Abwechslung spricht doch auch nichts, oder?

In diesem Sinne: bis demnächst hier auf reposée – beim gemeinsamen Sharen von Wochenhäusern, Almhütten, Ferienwohnungen, Ferienhäusern oder Pachtgärten & flexibel bleiben,

Euer

Alexander & Felix,

Gründer reposée